Wie sehen die Unternehmen der Zukunft aus? Wird für die Entwicklung und Produktion mehr Raum benötigt? Kann dieser Raum auch als Ort der Begegnung, des Austauschs und der Entspannung genutzt werden?

FITT stellt sich diese und andere Fragen seit längerem und hat in Zusammenarbeit mit YAC - Young Architects Competitions – den Wettbewerb FITT Future Headquarters für den Entwurf des neuen Firmenhauptsitzes ausgerufen.

Die Wettbewerbsteilnehmer haben die Möglichkeit, das Unternehmen FITT basierend auf ihrer eigenen Vision von zukünftigen Arbeitsräumen zu interpretieren und darzustellen: Leadership, Fortschritt und Firmenidentität, die in architektonischer Form zum Ausdruck kommen und gleichzeitig einen internationalen Bezugspunkt für eine Planung bilden, die sich in den Dienst der Arbeit stellt.

Die neuen Räume sollen für die Betriebsgemeinschaft von FITT Anreize bieten, neue Ideen zu entwickeln, Forschung zu betreiben, sich überraschen und inspirieren zu lassen, über ihre Einfälle nachzudenken und sie zu vertiefen. Bei alldem sollen stets Wohlbefinden, Nachhaltigkeit und Innovation im Vordergrund stehen.

Jung. Der Nachwuchs ist unsere Zukunft. Der Wettbewerb richtet sich vor allem an junge Planer, da Eigenschaften wie Mut, Beherztheit, Genie, Courage, positives Denken und auch ein Hauch Sorglosigkeit gefragt sind.

International. Wie die Jury, die zur Beurteilung der Entwürfe einberufen wurde: Alessandro Adamo, Hasan Çalışlar, Emmanuelle Moureaux, Adun Opdal, Carlo Ratti, Nicola Scaranaro, Patrik Schumacher und natürlich der CEO von FITT, Alessandro Mezzalira. International wie die Teilnehmer des Wettbewerbs aus unterschiedlichen Ländern, Städten und Hochschulen. International wie das Unternehmen FITT, das heute in zweiter Generation geführt wird und aus einer Belegschaft von ca. 1000 Mitarbeitern besteht, die in 87 Ländern tätig sind.

Innovativ. Weil Innovation das wichtigste Unterscheidungsmerkmal von FITT ist und die Grundlage für die Entwicklung fortschrittlicher Lösungen bildet. Weil das neue Gebäude sich durch fließende und dynamische Räume auszeichnen soll, in denen neue Ideen, Eingebungen und Ausdrucksformen entstehen.

Nachhaltig. Weil die Firmengruppe einen Prozess hin zu mehr sozialer Verantwortung und Umweltschutz eingeleitet hat, der sich in konkreten Maßnahmen sowohl in Bezug auf die Produkte als auch auf die Herstellungsverfahren ausdrückt.

Gemeinschaftlich. Weil die neuen Räume die Begegnung und das Zugehörigkeitsgefühl fördern sollen. Dies bezieht sich nicht nur auf die jeweilige Betriebsgemeinschaft, die „FITT People“, sondern auf die gesamte globale Gemeinschaft.

„Wir sind stolz auf diese gemeinsam mit YAC ins Leben gerufene Initiative, die den Ideen und Einfällen junger Leute Raum geben soll“, erklärt Alessandro Mezzalira, CEO von FITT. „Die Arbeitswelt wird derzeit durch die Pandemie und moderne Technologien umfassend revolutioniert. Sie ist nicht mehr an einen bestimmten Ort gebunden, sondern eher an einen – auch virtuellen – Raum, der in der Lage ist, Ideen, Kreativität und unternehmerisches Denken zu fördern. Ich möchte mich schon im Voraus bei allen Planern bedanken, die am Wettbewerb teilnehmen, und bin schon sehr gespannt auf ihre Entwürfe.“

Der Wettbewerb läuft bis zum 27. Januar und richtet sich an Studenten, Graduierte und Freiberufler, die nicht unbedingt aus der Fachrichtung Architektur stammen oder in Berufskammern eingetragen sein müssen.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter

https://www.youngarchitectscompetitions.com/competition/fitt-future-headquarters