La ‘Fontana dei Bambini’ di Vicenza: un luogo del cuore che torna alla comunità
La ‘Fontana dei Bambini’ di Vicenza: un luogo del cuore che torna alla comunità
La ‘Fontana dei Bambini’ di Vicenza: un luogo del cuore che torna alla comunità
La ‘Fontana dei Bambini’ di Vicenza: un luogo del cuore che torna alla comunità
La ‘Fontana dei Bambini’ di Vicenza: un luogo del cuore che torna alla comunità
La ‘Fontana dei Bambini’ di Vicenza: un luogo del cuore che torna alla comunità
La ‘Fontana dei Bambini’ di Vicenza: un luogo del cuore che torna alla comunità

Gestern fanden die Feierlichkeiten für die Neueröffnung der „Fontana dei Bambini“ vor der herrlichen Kulisse der Contrà Garibaldi in der Altstadt von Vicenza statt.

Dieser Event, an dem auch unser CEO Alessandro Mezzalira mitwirkte, markiert den Abschluss der Renovierungs- und Restaurierungsarbeiten am Brunnen. Dank ihnen konnte das Werk des bekannten Künstlers Nereo Quagliato wieder seinem ursprünglichen Erscheinungsbild und Zweck zugeführt werden.

Die Familie Mezzalira ist eng mit diesem Werk verbunden: zum einen, weil Rinaldo Mezzalira zu den Auftraggebern des Brunnens gehörte, der seinerzeit Teil umfassender Sanierungsarbeiten zur Aufwertung der Altstadt von Vicenza in der Nähe der Piazza della Basilica war. Zum anderen, weil der Bildhauer Nereo Quagliato, ein guter Freund Rinaldos, zu den bedeutendsten Künstlern der Region Vicenza des vergangenen Jahrhunderts gehört.  

Diese enge Verbundenheit mit der Region, die sich in einem respektvollen und aufmerksamen Verhalten, Mitwirkung und Verantwortungsbewusstsein äußerst, charakterisiert seit jeher die unternehmerische Tätigkeit von FITT, weshalb wir auch die Stadtverwaltung aktiv bei diesem Sanierungsprojekt unterstützt haben. FITT stellt zudem die Finanzmittel für die Instandhaltungskosten des Brunnens in den kommenden sechs Jahren bereit. 

Damit erweist FITT seine Dankbarkeit gegenüber der Region Vicenza und ihren Bewohnern, mit der das Unternehmen stark verbunden ist: es handelt sich um eine Geste zur Bewahrung des Gegenwärtigen mit dem Blick auf eine gemeinsame Zukunft und als Beweis dafür, dass die Verantwortung nicht beim einzelnen, sondern bei der Gemeinschaft und damit uns allen liegt.

Ein Beispiel für die enge Synergie zwischen öffentlichen und privaten Einrichtungen zugunsten eines symbolischen Monuments der Stadt, das auch weiterhin die Weichen für eine breitere Zusammenarbeit zum Nutzen der Allgemeinheit legt, mit dem Ziel, wirtschaftliche Erträge in Einklang mit sozialen Bedürfnissen, Umweltschutz und nachhaltiger Entwicklung zu bringen.